`15 Ende ~ Freelancer >

Freelancer – Web, Corporate, Klassik, Illustration, 3D Design, Architekturvisualisierung u.a.

Für mich ist die Idee und die Geschichte wichtiger als das Medium. Der Screen und das Internet kann wunderbar aktuell und verführend sein und mit Bild und Ton viele Sachen, die Print nicht schafft. Dennoch ist die Kurzlebigkeit und Trendversessenheit des online-mediums ein Fluch. Gute Gestaltung braucht Ruhe – und das nicht unbedingt im Sinne von Zeit – aber Zeitlosigkeit ist immer auch ein großes Ziel.

Ein Logo, das in der online-Welt geboren wurde, muss spätestens auf der Visitenkarte des CEO seine Wertigkeit beweisen und kann sich selten mit der Verspielheit des Screens entschuldigen. Die Reduktion, die Zeitlosigkeit, die klassische und zurückgenommene Gestaltung sollte immer den ersten Schritt machen und darf dann gerne andere Elemente zum Spielen einladen.

Und so wandel ich zwischen den Welten und biete meine Erfahrung als Gestalter und Berater aus den letzten 25 Jahren on- und offline an.

`11/04 – `15/08 ~ Schwerter, Mangas + englischsprechende Franzosen

Art Direction Gamigo AG // Head of Design Online/Offline.

Aufbau und Stukturierung einer inhouse Designabteilung bei der Springer-Tochter GAMIGO. Konsolidierung aller Workflows. Einstellung neuer Mitarbeiter, Betreuung Azubis, Pflege und Aufbau des Pools externer Dienstleister, Illustratoren.

Dozententätigkeit bei POP Akademie Hamburg. Hier unterrichtete ich einen Webdesign-Kurs und schulte außerdem einen Kurs auf Indesign.

Bei gamigo ging alles um Spielen. Dort saß die liebenswerteste und durchgeknallteste Truppe an Kollegen, die man sich vorstellen konnte. Und alle waren am Spielen. Ich kam kaum dazu, weil ich mich um allerhand kümmern musste, was in den letzten Jahren bei dem schnellen Wachstum auf der Strecke geblieben war und hauptsächlich von Freelancern erledigt wurde.
Wordpress 1.5.31.xx war eine Version, die selbst ich nicht mehr kannte und man hatte wohl bei vielen Spiele-Homepages vergessen, die Updates zu fahren. Messen wie die gamescom oder die E3 mussten auch bespielt werden und natürlich gab es da nicht wenig Print zu wuppen. Letzlich musste auch der brand gamigo, der ein wenig vernachlässigt worden war, von mir erneuert werden. Eine tolle Herausforderung.

Nie werde ich die Vorbereitung für eine Telko vergessen, in der wir mit koreanischen Spieleentwicklern, französischen Produktmanagern und verschlafenen Hamburgern versuchten einen geeigneten Termin und dann eine verständliche Sprache zu finden… ;-)

`09 – `11 ~ Freelancer

Freelancer Pepperzak Multimedia – Art Direction

Für peeperzak entwickel ich als Alternative zu einem komplexen Fotoshooting eine 3D-Visualisierung…

Sitegeist Solutions — Art Direction

Als Kinderbuchautor und Webdesigner ist man natürlich beim Pitch um den Oettinger-Verlag im Vorteil. Wir gewinnen und warten auf den Start des Projektes…

Dozent bei der POP-Akademie Hamburg

`07 – `08 Ende ~ Web 2.0 und immer mehr Social Web

Art Director bei der Sinnerschrader AG 

Erneute Reorganisation der Sinnerschrader AG. Zusammenschluß der GmbH.

Erneut reformiert sich die Sinnerschrader AG. Der next-Kongress entsteht und und die ssag Corporate Identity wird von mir überarbeitet.
Das Internet verändert sich.

Die Marken wollen social aber das social hasst manchmal die Marken. Nicht immer sind alle soziale Funktionen im e-commerce ein Segen. Ein Shitstorm kann die Welt verändern, trotzdem muss man die Trends nehmen wie sie kommen und das Beste daraus machen.

 

 

`04 – `07 ~ User Centric Design und der Gebrauchswert

Art Director bei der S2 NeueInformatik GmbH 

Erneute Reorganisation der Sinnerschrader AG. Übergang meines Arbeitsvertrages in die SinnerSchrader NeueInformatik GmbH.

Verstärkt widme ich mich UX-Methoden und konzeptionellen Aufgaben. Webdesign wird immer komplexer und um uns vom Markt abzuheben fokussieren wir auf Usability und intelligenten Kundenbindungssystemen. Die Technologie entwickelt sich rasant und die wachsenden Bandbreiten ermöglichen Innovationssprünge. In Worksshops mit Experten und Usern filtern wir mit verschiedenen Methoden die Notwendigkeiten und Wünsche an die webbasierten Systeme. Mit Paperprototyping, Interviews, Fragebogen rücken wir auf die Nutzer an – UX kann man bloss nicht zeigen – jedenfalls schlecht im Portfolio – UX muss man machen.

Weiter pflege ich meine Rolle als Spezialist für alles was über Photoshop und Web hinausgeht. Illustration und gerne auch mal eine freche Headline, das bekommt man beim Lichte auch wenn mal Stress oder für den Pitch nur 2 Tage Zeit.

Als Vater sieht man die Welt natürlich mit anderen Augen. Die Haare sind schon länger kürzer, man joggt weniger und kümmert sich um alles was der Sohn und die Tochter so brauchen…

`01 Anfang – `04 ~ e-commerce an der Waterkant

Art Director bei der Sinnerschrader AG

Sehr private Gründe ziehen mich wieder hoch in den Norden, wo ich bei der recht jungen Sinnerchrader AG voll in das Thema e-commerce einsteige. Hatte man von 1995 bis 2000 eher experimentiert so wurde es nach dem Platzen der dotcom-Blase zu einem immer realeren Geschäft. e-commerce wurde geboren und gelebt. Die deutschen online-shops eiferten dem amerikanischen Benchmarker amazon hinterher und alles war möglich.

Kunden wie Gelben Seiten, Yellow, Saturn, Deutsche Bank, Süddeutsche Zeitung, Sixt, norisbank werden von mir in den 8 Jahren betreut. Zahlreiche Pitches gewonnen und viele Projekte geronnen. Der Markt ist hart und nur wer genug Technologie im Rücken hat, kann sich auf die Anforderungen der verschiedenen Systeme einstellen.

Das Internet experimentiert und wird erwachsener. Ich auch – meine Tochter kommt auf die Welt und läßt mich noch weniger Joggen. Als Ausgleich entscheide ich mich aber mal zu einem kleinen Mammut-Projekt und schreibe und illustriere ein Kinderbuch – auf Papier…

`99 – `01 ~ After Effects, Cinema4D und Web

Macromedia Lehrgangsleitung Neue Medien

Koordination des Dozentenpools und Durchführung von Firmen-Schulungen.
Dozententätigkeit im Bereich Web und Bewegtbild auch an den Standorten Karlsruhe und München.

Nach 2 Kursen Webdesign wird mir die Lehrgangsleitung am Standort Köln angeboten. Ich koordiniere den Einsatz der Dozenten und bin Ansprechpartner für die Kursteilnehmer in allen Belangen und gebe individuelle Firmenschulungen.

Mein Motto: ich weiß es nicht besser als ihr – nur länger.

`99 Anfang ~ Nicht einfach nur was in Eimer schütten – Feuer entfachen…

Freie Dozententätigkeit für Macromedia Köln – Akademie für Neue Medien.

Freier Art Director im Bereich Web und 3D-Modelling. Zusammen mit medial Köln produziere ich eine CD-Rom für die Concordia-Versicherung. Durch Zufall komme ich mit macromedia in Kontakt und unterrichte Kurse im Bereich Webdesign und digitaler Videoschnitt. Das mache ich offenbar nicht so schlecht und es macht mir sehr viel Spaß, denn wer lehrt, der lernt auch immer etwas dazu.

Pixelpark schrumpft sich gesund – Peter Kabel lässt in Köln Freibier fließen – Büros in den USA werden eröffnet … Die Multimedia Welt verbrennt Geld und wir steuern alle feiernd auf das große Platzen der Blase hin. Ich jogge immer weiter und länger durch das schöne Köln und liebe die kleine, hässliche Stadt und ihre bunten Menschen…

`98 / `99 ~ Pixelpark schluckt die Geisterjäger

Auf einmal war aus bitlab und der Spielentwicklung ein wenig die Luft raus.

"John Sinclair" wurde zu einem Desaster und weitere geplante Fortsetzungen wurde fraglich. So wurden wir von Pixelpark übernommen. Ein Prozess der sich in die Länge zog und lähmte. Machte vieles besser aber nicht alles. Das games-department befand sich in Auflösung und ich kümmerte wie mich um das vrnet der Volks- und Raiffeisenbanken, DLR und Mitsubishi Auto-CD-Roms, die Postbank und Stiftung Lesen.

`98 Anfang ~ Kölle allaf und die Greenpeacefilialen

Umzug nach Köln und Festanstellung bei bitlab multimedia.

Animationsdesign, CD-ROM-Gestaltung, 3D-Design und Web-Projekte.
Dort produzierte man für BASTEI LÜBBE ein Computerspiel. "John Sinclair – Geisterjäger". Weitere Titel sollten folgen. Ich betreute Kunden wie die Volks -und Raiffeisenbank, CR-Rom Produktionen für Mitsubishi und Stiftung Lesen.

Zu den Karnevaltagen war ich nie in Köln, aber ich liebte die Joggingstrecken an Rhein und um den Decksteiner Weiher. In Köln lernte man sehr schnell sehr viel Leute kennen, denn wie in keiner anderer Stadt tanzt man in Köln schon um 22:31 auf den Tischen. Die vielen Freitage wegen Karneval und Bombenfunden in der Innenstadt waren auch nicht zu verachten. Wieso es in der Stadt so viele Greenpeacefilialen gab, fragte ich mal einen Kollegen…  ;-)