`89 – Abistreich und was dann?

Abitur an der Wilhelm-Raabe-Schule Lüneburg.

Irgendwann war es zu Ende. Die Schule spuckte uns aus, und ich hatte mit DEUTSCH- und BIO-LK eigentlich Pläne in Richtung Journalismus im Kopf.
Doch erstmal zum Zivildienst, den ich glücklicherweise nach 6 Monaten vorzeitig beenden darf.

Die 80er hinterlassen tiefe Spuren an Haut, Haaren und Weltbild. Die Kleinstadt wird immer kleiner, aber noch ist es auszuhalten. Meine Verweigerung schreibe ich schon mit 17 und kann sie ein Jahr später erst abgeben. Eine Stelle im Fahrdienst beim Zivildienst bringt die nötige finanzielle Grundlage für den Auszug zu Hause in die erste kleine Wohnung. Die Haare werden länger – der Atari STFM wird von einem ersten 386er abgelöst. Man zieht mit Freundin zusammen – vielleicht zu früh…

own photograph by AndreasPraefcke, uploaded Lüneburg_Wilhelm-Raabe-Schule_vom_Wasserturm.jpg|here, altered by Saibo